RAUM ZUM UMDENKEN

Veränderung gestalten beginnt mit Veränderung denken. Filme können dazu auf vielfältige Weise Inspiration liefern und Impulse geben.

Wir haben unser Jubiläumsfestival dem UMDENKEN gewidmet: mit einem neuen Filmpreis, einer Spendenaktion, neuen Kooperationen und neuen Inhalten für den "Raum zum Umdenken".

Hier findet Ihr Interviews mit Unternehmer*innen, Preisträgerfilme des 17Film Impactfilmfestival, Buchvorstellungen, "Werbe"Clips, eine Wortwolke für euren Input und vieles mehr.

Tipp: Durch Doppelklick auf die Videobilder kann man sie im Vollbildmodus anschauen.


Stöbert durch, schaut rein, macht mit und lasst euch inspirieren!

UMDENKEN beim NaturVision Filmfestival 2021

WORTWOLKE UMDENKEN

Euer Input fürs UMDENKEN.
Gebt drei Begriffe ein: https://www.menti.com/1kjnyzdtog

Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (ehemals UnternehmensGrün)

Interviews mit Unternehmer*innen, die umdenken

Stefanie Herzog vom Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. hat Unternehmer*innen gefragt, wie eine veränderte Wirtschaft aussehen kann.

WWF Living Planet Talk

Living Planet Talk

Lea Link von WWF gibt im Living Planet Talk einen eindrucksvollen Einblick in die Zusammenhänge unseres Ökosystems und beschreibt die Folgerungen, die sich für unser Verhalten daraus ergeben.

WWF Living Planet Talk Intro

WWF Living Planet Talk

Sie haben Lust auf Natur bekommen und möchten den Schutz der Natur und die Arbeit des WWF live erleben? Klicken Sie in die nebenstehende Präsentation.

Bundespreis ecodesign

Ausstellung Bundespreis Ecodesign

10 Jahre Bundespreis Ecodesign: Ausstellungseröffnung in Ludwigsburg

Am 14. Juli wird in den Räumen des Kunstvereins im MIK Museum Information Kunst Ludwigsburg die diesjährige Wanderausstellung eröffnet, die sich mit dem Titel „SPOTLIGHT ON – 59 Ideen, die Welt nachhaltiger zu gestalten“ in ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm eingliedert. Mit den Nominierten und Preisträgern des Bundespreises Ecodesign 2019 und 2020 zeigt die Doppel-Ausstellung eine außergewöhnliche Fülle an nachhaltigen Projekten für die Welt von morgen und informiert dabei über zentrale Umweltthemen. Die Ausstellung wird zudem erstmals auch als 360 Grad Experience in den virtuellen Raum übertragen – hierfür danken wir dem Design Center Baden-Württemberg.

Workshop

Im Rahmen der neuen Partnerschaft mit dem Bundespreis Ecodesign und NaturVision lädt die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart zum Online-Workshop „Nachhaltige Verpackungen: Materialien, Design, Forschung" ein, der am 16. Juli, 16-18 Uhr via Zoom stattfindet. Anmeldefrist: 09. Juli 2021

17 Films - Impactfilm Festival

Filme aus dem 17Films Impactfilm Festival München

Das Impactfilm Festival for Sustainable Development inspiriert Menschen zu nachhaltigem und verantwortungsbewussterem Handeln. Grundlage dafür bilden die 17 Nachhaltigkeitsziele, die von den Vereinten Nationen in der Agenda 2030 zur Transformation unserer Welt vereinbart wurden. Für das Festival werden kreative und emotionale Impactfilme (Kurzspots mit 17-170 Sekunden) produziert, die ein breites Publikum erreichen.

https://www.17films.org/impactfilme

Wer wird überleben? Buchvorstellung von Lothar Frenz

Lothar Frenz: Wer wird überleben? Die Zukunft von Natur und Mensch.

Beginnen wir mal so: Wann haben Sie sich zuletzt als Mitglied einer Spezies gefühlt? Woran erkennen Sie an sich selbst, dass Sie ein verständiger Mensch sind und unseren Artnamen Homo sapiens zu Recht tragen?

Mit der Coronapandemie haben erstmals die Auswirkungen der Artenkrise für uns als Spezies Mensch die Folgen der Klimakrise überholt. Hinter beidem steckt das gleiche Problem: Wir haben in unserem Handeln die Natur und ihre Prozesse nicht im Blick. Und damit stehen mittlerweile die Grundlagen unserer eigenen Existenz auf dem Spiel: Auch uns ist die Überlebensfrage gestellt. Wer darf mit uns überleben? Nach welchen Kriterien entscheiden wir das überhaupt? Wie soll unsere Erde aussehen? Was steht in unserer Macht? Wo sind unsere Grenzen? Wir stehen vor einem historischen Wendepunkt in unserem Verhältnis zur Natur, der Beziehung zu unseren Mitbewohnern, den anderen Spezies.
Buchvorstellung aus der Hamburger Buchhandlung Lüders in Eimsbüttel am Heußweg.

In diesen Videos liest Lothar Frenz aus seinem Buch vor.

BUND Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg engagiert sich der BUND seit über 50 Jahren für den Erhalt einer lebenswerten Zukunft, für Natur, reine Luft, sauberes Wasser und gesunde Lebensmittel. Politik im Großen und Kleinen so zu beeinflussen, dass Natur, Umwelt, Gesundheit und der Wille der Bürger*innen zu ihrem Recht kommen - das ist zentrale Aufgabe des BUND in Baden-Württemberg.

BUND Baden-Württemberg: Biene Majas wilde Schwestern

BUND Heidelberg: Vom Plastik verfolgt

BUND Baden-Württemberg: Solarpark Mooshof

Podcast Containern

Podcast Fast Fashion

Godzilla und die Atomkraft

Was hat Godzilla mit der Atomkraft zu tun?

In ihrem Vortrag „Godzilla und Atomkraft – Ein Monster für eine bessere Zukunft“ werfen Thorsten Hanisch und Andrea Sczuka einen Blick auf die Ursprünge des wohl bekanntesten Monsters der Filmgeschichte und zeigen auf, wieso Godzilla unbedingt in den „Raum zum Umdenken“ gehört!

Zu den Vortragenden: Thorsten Hanisch, M.A., Literaturwissenschaftler, Redakteur und Autor in den Bereichen Film und Comic. Tätig für diverse Magazine wie z.B. diezukunft.de, Comic-Verlage und Filmvertriebe (über 100 Booklettexte, Videoessays und Audiokommentare für Firmen wie Koch Media, WDR Mediagroup, OFDB Filmworks, Indeed Film, Meteor Film, Tiberius Film. NSM Records). Online: thorsten-hanisch.de, @kaklimax9 (IG), @kaklimax (Twitter) Andrea Sczuka, M.A., Literaturwissenschaftlerin, DaF-Lehrerin, Journalistin und Autorin mit dem Schwerpunkt japanischer Film, zu denen sie zahlreiche Audiokommentare und Videoessays verfasst. Online: andrea-sczuka.com, @a_c_scz (IG), linkedin.com/in/andrea-sczuka

Impact Producing in Deutschland

Impact Producing in Deutschland

Ein Gespräch über die heutige und künftige Rolle von Impact Kampagnen.

Die Finanzierung einer Impact-Kampagne ist in der angelsächsischen Filmkultur eine Selbstverständlichkeit. Es geht um mehr als die „Herausbringung“: Wie können Dokumentarfilme mehr Sichtbarkeit bekommen, wie stärken sie die Zivilgesellschaft und was sind die Vorteile für alle beteiligten Parteien? Wir diskutieren mit den Partner, die für eine erfolgreiche Kampagne relevant sind.

Aufgezeichnet beim DOK.forum 2021@home

Bei NaturVision präsentiert in Kooperation mit DOK.fest München

Speaker Sören Schumann, Redakteur RBB-arte Helge Albers, Geschäftsführung Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein Anne Thoma, Senior Video Producer WWF Elisa May, Geschäftsführerin Kern des Ganzen Moderation Vivian Schröder, Impact Producerin / Good Pitch Deutschland Valentin Thurn, Regisseur und Produzent

Gastbeitrag von Valentin Thurn

Taste the Waste: ein Film und seine Wirkung

2011 feierte Valentin Thurn mit seinem Kinodokumentarfilm „Taste the Waste – die globale Lebensmittelverschwendung“ einen Riesenerfolg. Ein Jahr später gründete er den „Foodsharing e.V. und war 2013 mit seinem Film „Die Essensretter“ bei uns zu Gast. Dass zeitgleich mit dem Festival in Ludwigsburg das erste Treffen der Foodsharing-Interessierten stattfand, macht uns bis heute stolz. Unvergesslich ist die Aufbruchstimmung von damals – und bis heute ist das Thema Lebensmittelverschwendung Teil aktueller Diskussionen in unserer Gesellschaft.

„Taste the Waste” ist ein Film über Menschen, die Lebensmitteln wieder mehr Wertschätzung geben und die gängige Verschwendung beenden wollen. Bei über 100 Kino-Diskussionen konnte ich sehen, wie tief das Thema die Menschen bewegt. Mit über 180.000 Zuschauern in den deutschsprachigen Ländern war „Taste the Waste“ der erfolgreichste deutsche Dokumentarfilm 2011.

Der Moment, in dem die Menschen begriffen, wie viel von ihrem Essen tatsächlich täglich weggeworfen wird, war sehr emotional. Ich sah auch Tränen im Kino, aber am Ende herrschten positive Gefühle vor. Die Zuschauer mochten es, dass ich nicht mit dem Zeigefinger auf einen „schwarzen Peter“ zeige und fragten sich: Wie kann ich zu einer Lösung beitragen?

Für das Thema Lebensmittelverschwendung war „Taste the Waste” ein Weckruf, im Englischen würde man sagen: Agenda setting. Wir erreichten Zuschauer, die sich zuvor noch nie einen Dokumentarfilm im Kino angeschaut haben.

Wir haben das mit einer Strategie erreicht, die eine Online-Kampagne wie auch Events in der realen Welt umfasste. Als Plattform diente die interaktive Webseite www.tastethewaste.de Dort war ein Blog integriert, und die Inhalte wurden auch bei Twitter und Facebook gepostet.

Eine Menge Arbeit, denn um eine lebendige Community zu schaffen, mussten wir regelmäßig die Kanäle ständig mit aktuellen Meldungen füllen. Es lohnte sich, wir gewannen auf Facebook über 30.000 Fans, die erfolgreichen Posts erreichten bis zu 300.000 Menschen.

Noch erfolgreicher war unser YouTube-Kanal www.youtube.com/foodwastetv , der Filmtrailer in verschiedenen Sprachversionen wurde über 500.000 Mal geschaut und ging darüber hinaus viral, wurde weltweit in viele hundert Blogs und Webseiten „eingebettet“.

Der Online-Erfolg basierte aber auch auf Live-Events, vor allem Kochaktionen in den Zentren vieler Städte in ganz Europa, bei denen wir für tausende Passanten Gemüse kochten. Es wäre sonst weggeworfen worden, weil es nicht den Standards der Supermärkte entspricht. Diese Großveranstaltungen organisierten wir gemeinsam mit Partnern wie Slow Food und „Brot für die Welt“. Events dieser Art wurden weiterentwickelt und wanderten unter dem Begriff „Disco Soup“ rund um die Welt.

Zu guter Letzt endete die Kampagne mit der Gründung von Foodsharing. Zunächst einer Internet-Plattform zum Essen-Teilen wurde daraus eine Graswurzel-Bewegung, in der heute allein in Deutschland über 80.000 Menschen regelmäßig Essen in Supermärkten und andernorts retten und verteilen.

Gastbeitrag von Sven Plöger

Sven Plöger: "Ein kompliziertes Thema für jedermann übersetzen"

Er ist wahrscheinlich der beliebteste Wettermoderator im öffentlich Rechtlichen. Großartig ist: Sein Talent, komplexe Sachverhalte für jedermann verständlich und mitreißend zu erklären, nutzt Sven Plöger auch, um Wissen über den Klimawandel zu vermitteln. Seine Bücher, Vorträge oder die SWR Youtube-Reihe „Sven Plögers Klimablick“ klären auf und werben für ein Umdenken ! 2016 war Sven Plöger mit seinem Film „Wo unser Wetter entsteht“ beim Festival zu Gast. Die Dokumentation wurde mit dem NaturVision Filmpreis Beste Story ausgezeichnet.

Es gibt Momente im Leben, die man einfach nicht mehr vergisst. Für mich war ein solcher Moment zum Beispiel der, als ein Wissenschaftsjournalist des SWR, Rolf Schlenker – heute ein guter und enger Freund –, an mich herantrat und mir sein Konzept für die Dokumentation „Wo unser Wetter entsteht“ vorstellte. Ohne dass er mich kannte, hatte er eine Idee, die mir quasi auf den Leib geschrieben war. Das Ganze führte dann zu einer grandiosen Zusammenarbeit in einem Team, in dem Arbeit, Hobby und Spaß an der Sache quasi zu einer Einheit verschmolz. Und diese Arbeit wurde am Ende auch noch preisgekrönt –auf dem NaturVision Festival in Ludwigsburg. Darüber freuen wir alle uns noch heute sehr!

Die Dokumentation ist auf so viel Interesse der Zuschauer gestoßen, dass wir mit mittlerweile drei Staffeln á zwei Folgen wirklich viele Menschen erreicht haben. Und dabei wurde in spannenden Geschichten eben nicht nur über das Wetter, sondern vor allem auch über das Klima gesprochen – ein Thema, das mich seit mittlerweile 20 Jahren sehr intensiv umtreibt. „Wissen ist Macht“ hat Sir Francis Bacon einmal gesagt und wenn man diesen Satz herumdreht, steht dort „Unwissen ist Ohnmacht“. Verfolgt man die öffentliche Diskussion, merkt man sehr schnell, dass über die Zusammenhänge im Klimasystem noch immer eine ganze Menge an Unwissenheit oder Halbwissen existiert. Hieran ideologiefrei zu arbeiten, das komplizierte Thema also quasi für Jedermann zu übersetzen, halte ich weiterhin für zentral. Denn erst damit wird ein Fundament geschaffen, auf dessen Grundlage Maßnahmen vernünftig beschlossen werden können. Die Zeit dafür läuft ab und am Ende muss es gelingen, dass nicht die Kräfte, die aus Eigeninteresse agieren, eine Diskussion mit ihren Narrativen deshalb lenken können, weil die Gesellschaft nicht über ausreichend Wissen verfügt, um unrichtige Aussagen zurückweisen zu können. Wenn man in Pandemiezeiten immer wieder das Wort Herdenimmunität hört, die uns vor dem Virus schützen kann, so braucht es aus meiner Sicht auch eine „Herdenimmunität gegenüber Klimaforschungsleugnung“. Diese Forschung hat uns vor mehreren Jahrzehnten schon vorausgesagt, welche Wetterabläufe und Gefahren uns heute drohen. Wir sollten sie ernst nehmen, denn über allem steht immer wieder der Satz „Dieser Planet braucht uns nicht, wir brauchen ihn“.

Buchempfehlungen des oekom Verlag

Achtung: Lesen gefährdet Dummheit!

oekom entstand aus dem Wunsch, grünen Ideen und alternativen Konzepten eine intellektuelle Plattform und publizistische Heimat zu bieten. Mit Büchern und Zeitschriften liefert der Verlag seit 1989 Denkanstöße für eine zukunftsfähige Entwicklung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Buchtrailer zu "Alles eine Frage der Zeit"

Inspirierende Videos

VERÄNDERN Baden-Württemberg-Stiftung

Mit unserem Engagement in Bildung, Forschung, Gesellschaft und Kultur haben wir das Land Baden-Württemberg in den letzten zwei Jahrzehnten maßgeblich mitgestaltet und mit verändert. Unter dem Motto „VERÄNDERN“ haben wir Künstlerinnen und Künstler gefragt, wie sie sich die Zukunft vorstellen und sie gebeten, ihre Eindrücke in kurzen Videosequenzen für uns festzuhalten. Was kommt? Was geht? Was bleibt? Was zählt? Hier ist das Ergebnis.

Auf dem Weg zum plastikfreien Kindergarten

Der baden-württembergische Landesverband der Wald- und Naturkindergärten wurde 2000 in Stuttgart gegründet. Er vertritt die Mitgliederinteressen klassischer und integrierter Wald- und Naturkindergärten in diesem Bundesland. Der Landesverband setzt sich dafür ein, dass Kindern in der sensiblen Phase des Vorschulalters der unmittelbare Zugang zur Natur im Rahmen der Vorschulerziehung ermöglicht wird und dadurch die Grundlage geschaffen wird für eine positive, verantwortungsbewusste Einstellung zu unserer natürlichen Mitwelt.

Leseempfehlungen

Leseempfehlungen

Die aktuelle Ausgabe (Quartal 2, 2021) von forum Nachhaltig Wirtschaften finden Sie hier

https://www.forum-csr.net/downloads/FNW_2021_02_lKui-98iu765hhG_D_D.pdf

Weitere Bücher und Artikel, die Denkanstöße geben können:

All you need is less - Link zum Buch
Wohlstand ohne Wachstum - Das Update - Link zum Buch
Morgenland – Denkpfade in eine lebenswerte Zukunft - Link zur Ausgabe

Unfuck the economy Eine neue Wirtschaft und ein besseres Leben für alle (Buch, Waldemar Zeiler)

Grundregeln für zukunftsfähiges Wirtschaften (Buch, Volker Krause)

"By design, not by disaster" (Blog oekom Verlag)

Interview mit Maja Göpel: "Radikale Visionen für ein nachhaltiges Ernährungssystem"

Kooperationspartner